Sie sind hier: Journalisten
Zurück zu: Startseite
Allgemein:

Suchen nach:

Journalisten

Hier finden Sie aktuelle Informationen, Pressemitteilungen und noch weitere Pressetexte zur freien Verwendung.

Ich freue mich, wenn Sie als Journalist Softwahn Ihren Lesern vorstellen. Sehr gern sende ich Ihnen dazu auch Ihr persönliches
Rezensionsexemplar. Die auf dieser Webseite gezeigten Coverbilder können Sie auch gern benutzen. Bei Interesse an weiteren
Bildern oder mehr Informationsmaterial mailen Sie mir bitte. Auch Textauszüge zum Veröffentlichen sind nach Absprache möglich.

Meine eMail finden Sie im Impressum. Oder klicken Sie hier um eine eMail-Anfrage zu starten, ich antworte schnellstmöglich.
Bitte geben Sie auch Ihre Verlagsadresse an, kostenlose Presse-Exemplare können nicht an Privatadressen verschickt werden.

Alle Veröffentlichungen werden später auf dieser Seite gern im Wortlaut und mit Quellenangaben genannt. Bei Rezensionen in
Online-Medien wird hier gern der Link darauf gesetzt. Ich bitte, mir bei Veröffentlichung ein Belegexemplar zu schicken, danke.


Pressemitteilung vom März 2009

Die Pressemitteilung zur Veröffentlichung von Softwahn können Sie als PDF-Datei [10 KB] oder DOC-Datei [16 KB] laden.
Bei Veröffentlichung bitte ich Sie, mir ein Belegexemplar zukommen zu lassen, bzw. bei Web-Veröffentlichung um einen Link.


Pressetexte zur freien Verwendung

Zeit ist Geld, für Programmierer wie für Journalisten. Die folgenden Texte können Sie frei nach Belieben verwenden. Als Vorlage
für Ihre eigenen Texte, oder auch zur kompletten Verwendung. Die Anzahl der Anschläge finden Sie auch gleich bei jedem Text.

Sie können diese Texte auch als ZIP-Datei inkl. Bilder und Leseprobe laden. Klicken Sie hier für den Download [3.789 KB] .

Pressetext 1: 161 Anschläge
Ein Insider erzählt augenzwinkernd, warum es keine Software ohne Fehler geben kann. Pflichtlektüre für Programmierer und Seelentröster für leidgeprüfte Anwender.

Pressetext 2: 405 Anschläge
Softwahn ist eine bissige Satire auf die wundersame Welt der Software-Entwicklung. Voll von Fettnäpfchen und Anekdoten aus der langjährigen Berufserfahrung des Autors ist es ein ganz besonderes Lesevergnügen. Das Buch zeigt aber nicht nur, warum viele Programme so fehlerhaft sind, sondern bietet auch Lösungen an. Pflichtlektüre für Programmierer und unterhaltsamer Balsam für Software-Benutzer zugleich.

Pressetext 3: 699 Anschläge
Fragen Sie sich auch, warum manche Software so fehlerhaft und so haarsträubend zu bedienen sind? Softwahn gibt die Antwort! Das Buch von einem Insider der Branche ist bissige Satire und interessantes Fachbuch zugleich. Überspitzt formuliert, aber immer mit einem wahren Kern, nimmt der Autor sich und seine Branche auf´s Korn. Viele typische, aber auch einige fast unglaubliche Fehler und Fettnäpfchen werden schmunzelnd vorgeführt. Der perfekte Lesestoff für Programmierer und IT-Profis. Neue Ideen und Aha-Effekte sind garantiert. Aber auch Anwender erfahren augenzwinkernd wie Software wirklich gemacht wird und warum die Ergebnisse manchmal etwas fragwürdig sind. Ein bissig-böses Lesevergnügen.

Pressetext 4: 1.379 Anschläge
Software und Computer sind für viele noch immer ein Buch mit sieben Siegeln. Dazu kommt, dass manche Programme so viele Fehler und Ungereimtheiten enthalten, dass man bei der Bedienung statt die Maus zu bewegen nur noch den Kopf schütteln kann. Softwahn, der etwas andere Software-Leidfaden, zeigt schonungslos warum das so ist. Dabei ist das kleine d in Leidfaden kein Tippfehler, sondern ein sehr treffendes Wortspiel.

Ironisch und satirisch beschreibt der Autor, selbst ein Insider der Branche, wie es bei der Entwicklung von Software zugeht. Für Programmierer und IT-Profis, gleich ob neu in der Branche oder bereits alte Hasen, gibt es eine Fülle von humorvollen Ratschlägen und bissigen Kommentaren, bei denen man zuerst laut lachen möchte, dann aber auch den wahren, manchmal gar tragischen Kern erkennt.

Nicht nur die Entwicklung von Software, auch die Arbeiten nach deren Fertigstellung, wie Dokumentation, Support, Kundenpflege und nicht zuletzt der Umgang mit Geldgebern und Behörden, werden gekonnt, zuweilen bissig, auf die Schippe genommen. Damit spricht Softwahn nicht nur alle im IT-Bereich tätigen, sondern und auch die „normalen“ Benutzer von Software an. Das Buch kommt ohne Fachchinesisch aus, dafür enthält es umso mehr Ironie und Humor, wobei der Autor auch mit Selbstironie nicht spart.

Ein bissig-böses Lesevergnügen für Entwickler und Benutzer von Software.

Pressetext 5: 2.547 Anschläge
Computer und Software sind aus unserem modernen Alltag nicht mehr wegzudenken. Darum verwundert es manchmal umso mehr, warum selbst für viel Geld angebotene Programme so viele Ungereimtheiten und Fehler aufweisen. Auch die Bedienung mancher Software geht Wege, die für Anwender nicht immer nachvollziehbar sind.

Das Buch Softwahn erklärt auf satirische, aber auch sehr anschauliche Art und Weise, warum das so ist. Der Autor ist selbständiger Programmierer und IT-Berater. Er hatte, wie er selbstironisch zugibt, in über zwei Jahrzehnten Berufserfahrung Zeit genug, viele der im Buch beschriebenen Fehler selbst zu machen. Aber auch andere Erlebnisse und Beobachtungen aus seinem beruflichen Umfeld dienten zur Vorlage für seine witzigen Ideen.

Frech und locker, manchmal auch etwas bissig, beschreibt er die Zustände und Abgründe seiner Branche. Er nimmt seine Zunft auf die Schippe und lässt zielsicher kein Fettnäpfchen aus, in das ein Programmierer treten kann. Dabei geht es nicht nur um die Entwicklung von Programmen, sondern auch um oft sträflich vernachlässigte Punkte wie Dokumentation, Hotline und Fehlermanagement. Frei von Fachchinesisch, dafür mit spitzer Zunge, wird alles rund um die Software-Entwicklung satirisch durchleuchtet.

Auch Projektleiter, IT-Freiberufler und Inhaber von Software-Firmen finden sich darin wieder. Nicht nur zu technischen Dingen, auch zu Mitarbeiterführung, Kundenkontakt, Beschaffung finanzieller Mittel und dem Umgang mit Behörden bietet der Autor seine satirischen Ratschläge an. Aber hinter den oft spitzen Formulierungen und bewussten Übertreibungen steckt doch immer ein Stück Realität und oft genug ein vortrefflicher Rat, wie es für alle Beteiligten besser funktionieren könnte.

Hierbei weitet sich die Zielgruppe dann auch etwas aus, denn Ärger mit Mitarbeitern, Geldprobleme und Frust mit Behörden kennt nicht nur die IT-Branche. Und es geht noch weiter, denn das Buch ist auch für „normale“ Benutzer von Software äusserst unterhaltsam und leicht verständlich. Seitenweise bietet Softwahn augenzwinkernde Erklärungen und Trost für allseits bekannte Softwarefehler und Programmabstürze.

Auch fasziniert an dem Text, dass trotz der oft überspitzten Formulierungen alles auf einem wahren Kern basiert. Damit ist Softwahn einerseits Pflichtlektüre für Programmierer und IT-Profis, andererseits auch ein sehr unterhaltsamer Balsam für leidgeprüfte Anwender. Schmunzelnd und lehrreich zugleich, bietet es ein bissig-böses Lesevergnügen, an das man sich bei der Arbeit am Computer garantiert erinnern wird.


Infotexte und Bildunterschriften

Ergänzend zu obigen Texten hier noch Vorschläge für Kurzinfos und Bildunterschriften. Die Bilder sind auf dieser Seite.

Sie können diese Texte auch als ZIP-Datei inkl. Bilder und Leseprobe laden. Klicken Sie hier für den Download [3.789 KB] .

Infotext mit Untertitel, €-Symbol: 118 Anschläge
Ulf Neubert: Softwahn - Der etwas andere Software-LeiDfaden. BoD-Verlag. 128 Seiten. 18,80 €. Internet www.softwahn.de

Infotext mit Untertitel, EUR statt €: 120 Anschläge
Ulf Neubert: Softwahn - Der etwas andere Software-LeiDfaden. BoD-Verlag. 128 Seiten. 18,80 EUR. Internet www.softwahn.de

Infotext ohne Untertitel, €-Symbol: 80 Anschläge
Ulf Neubert: Softwahn. BoD-Verlag. 128 Seiten. 18,80 €. Internet www.softwahn.de

Infotext ohne Untertitel, EUR statt €: 82 Anschläge
Ulf Neubert: Softwahn. BoD-Verlag. 128 Seiten. 18,80 EUR. Internet www.softwahn.de


Zur Startseite          Kostenlose Leseprobe          Jetzt bestellen!